FILE PHOTO: Representations of virtual currency Bitcoin are seen in this picture illustration

© REUTERS / DADO RUVIC

B2B

Bitcoin-Preis explodiert auf Rekordhoch

Nach einer steilen Kurskorrektur am Mittwoch und Donnerstag vergangener Woche hat Bitcoin alle Verluste aufgeholt und am Montag mit vorübergehend 19.873 Dollar den historischen Rekord von Dezember 2017 eingestellt. Kryptoexperten hatten nach dem Minus am Thanksgiving-Wochenende eher mit einer vorübergehenden stärkeren Korrektur nach unten gerechnet. Nun peilt Bitcoin einmal mehr die magische Grenze von 20.000 Dollar an.

Historischer Höchstwert

Was als höchster Preis Bitcoins in der Geschichte gilt, ist umstritten. Vielerorts gelten 19.783 Dollar als offizieller Höchstwert. An manchen Kryptobörsen lag der Wert darunter. Auch die Zahl 20.089 - also ein Wert über der psychologisch wichtigen Grenze von 20.000 Dollar - wird mancherorts zitiert. Mit den knapp 19.900 Dollar, die heute auf manchen Börsen verzeichnet wurden, rüttelt Bitcoin einmal mehr am historischen Rekord.

Dass der Bitcoin-Preis nach dem rasanten Aufstieg der vergangenen zwei Monate zumindest vorübergehend doch noch nach unten rasseln könnte - bis zu 40 Prozent Minus sind historisch gesehen bei solchen Rallys normal - ist mit dem erneuten Austesten der Höchstmarke nicht vom Tisch. Mittel- und langfristig stehen die Zeichen für einen erneuten Krypto-Boom nicht zuletzt durch kräftige Investitionen durch Milliardäre, Fonds und Banken sowie Unternehmen wie PayPal relativ gut.

Auch Ethereum floriert

Neben Bitcoin sind die Augen derzeit besonders auf die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum gerichtet. Denn mit Ethereum 2.0 bekommt die Blockchain, auf der viele andere Projekte - die sogenannten Altcoins - aufsetzen, das größte Update ihrer Geschichte. Klappt die Einführung wie geplant, könnte der Preis von Ethereum ebenfalls in die Höhe schießen. Vom Allzeithoch von knapp 1400 Dollar ist Ethereum anders als Bitcoin noch weit entfernt. Am Montag kletterte Ethereum vorübergehend auf 610 Dollar.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Martin Stepanek

martinjan

Als früher „Digital Native“ schon 1984 dem legendären Macintosh 128k seines Vaters ausgesetzt. Erster eigener Computer: Atari 520ST. Gadget-verliebt. Während Journalisten-Verschnaufpausen Alte-Musik-Sänger im Vienna Vocal Consort. Liebt gute TV-Serien. Und Wien.

mehr lesen Martin Stepanek

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!