Quartalsbericht
01/25/2012

Ericsson entäuschte Analysten

Sowohl beim erwirtschafteten Gewinn als auch beim Umsatz

Der weltgrößte Netzwerkausrüster Ericsson hat im vierten Quartal die Erwartungen von Analysten verfehlt. Der Betriebsgewinn lag bei 4,1 Milliarden Kronen (466 Mio. Euro), wie der schwedische Konzern am Mittwoch mitteilte.

Analysten hatten im Schnitt mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 841 Millionen Euro gerechnet. Auch mit dem Umsatz von umgerechnet 7,27 Milliarden Euro blieb das Unternehmen hinter den Erwartungen zurück. Ericsson rechnet für die Zukunft mit weiteren Herausforderungen. Die Kunden würden zunächst vorsichtig bleiben, kündigte der Konzern an.