B2B
01/31/2012

Foxconn-Aktie auf Höhenflug

Trotz Kontroversen um Arbeitsbedingungen

Die Aktie des Zulieferbetriebes erlebt einen Höheflug, nachdem Gerüchte laut geworden sind, dass Apple für das iPhone 5 ein Gehäuse aus Metall plane. Das taiwanesische Unternehmen ist der Hauptzulieferer für das populäre Smartphone. Bei dem Vorgängermodell setzten die Kalifornier noch auf eine Hülle aus Glas.

Unternehmen, die an der Produktion des iPhones beteiligt sind, seien laut einem Analysten von der starken Nachfrage nach dem aktuellsten Modell 4s überrascht. Die guten Zahlen ließen demnach auch Rückschlüsse auf die Verkäufe eines Nachfolgemodells zu. Das iPhone 5 soll noch 2012 erscheinen.

Der Erfolg kommt trotz den Kontroversen um die fragwürdigen Arbeitsbedingungen bei Foxconn. So kommt es bei den Arbeitern immer wieder zu Selbstmorden und tödlichen Arbeitsunfällen, wie unter anderem ein aktueller Artikel der New York Times vor Kurzem aufs Neue aufgedeckt hat (die futurezone berichtete).

Mehr zum Thema

  • China: Apples Praktiken erneut am Pranger
  • 300 Foxconn-Mitarbeiter drohten mit Selbstmord
  • Apple-Fabrikant vergleicht Arbeiter mit Tieren
  • Apple veröffentlicht erstmals Zulieferer-Liste
  • Gerüchte: iPhone 5 fertig für Produktion
  • In jedem iPhone steckt Technik aus Österreich