Quartalszahlen
01/06/2012

HTC erleidet Gewinneinbruch

Umsatz geht um 2,5 Prozent auf 2,63 Mrd. Euro zurück

Der taiwanesische Hightech-Hersteller HTC, vor allem bekannt für seine Android-Handys, hat vorläufige Zahlen für das vierte Geschäftsquartal 2011 vorgelegt. Ihnen zufolge hatte der Konzern zuletzt mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging der Umsatz um 2,5 Prozent auf 2,63 Mrd. Euro, der Gewinn brach um 25 Prozent auf 285 Mio. Dollar ein.

Nach drei erfolgreichen Quartalen bedeutet das für HTC einen deutlichen Dämpfer. Gerade im Vergleich zum vorigen Quartal, dem erfolgreichsten der Firmengeschichte, bdeuten die neuen Ergebnisse Einbußen von 25 Prozent beim Umsatz und 40 Prozent beim Gewinn.

Samsung performt besser
Grund dafür dürfte der zunehmende Konkurrenzkampf am Smartphone-Markt und insbesondere im Bereich des Google-Betriebssystems Android sein. Denn der südkoreanische Konzern Samsung legte erst vor einigen Stunden sehr gute vorläufige Quartalszahlen vor, die Experten zufolge vor allem durch das florierende Smartphone-Geschäft ergaben. Gelten HTC und Samsung als die beiden wichtigsten Android-Marken, dürften die Südkoreaner die bessere Strategie fahren. Zuletzt hatten sie das Handy Galaxy Nexus gemeinsam mit Google auf den Markt gebracht und konnten so als erste Firma die neue Version Android 4.0 auf eigene Geräte bringen.

Zudem drängen auch Hersteller von Billig-Androiden wie Huawei, ZTE und Medion auf den Markt und setzen die Produzenten teurerer Smartphones wie HTC unter Druck.

Mehr zum Thema

  • Sensation XL im Test: Der weiße Musikriese
  • Nächster Patent-Rückschlag für Android-Lager
  • Samsung: Smartphones bescheren Rekordgewinn