B2B
19.01.2015

Hutchison könnte 12 Mrd. Euro für britische O2 zahlen

Hutchison Whampoa, der Eigentümer von Drei, führt derzeit Gespräche zu einer möglichen Übernahme von O2. Man befinde sich derzeit aber noch in einer sehr frühen Phase.

Der chinesische Mobilfunkanbieter Hutchison Whampoa verhandelt einem Zeitungsbericht zufolge über eine milliardenschwere Übernahme der britischen Telefonica-Tochter O2. Der Kaufpreis für den Branchenzweiten auf der Insel könne bei bis zu 9 Mrd. Pfund (rund 11,8 Mrd. Euro) liegen, berichtete die "Sunday Times" unter Berufung auf Insider.

Die Gespräche mit Telefonica befänden sich allerdings noch ganz am Anfang, ein erfolgreicher Abschluss sei nicht sicher. Bei Hutchison und Telefonica war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Umbruch in Großbritannien

Hutchison hatte früheren Reuters-Informationen zufolge auch ein Auge auf den britischen Branchenprimus EE geworfen, der der Deutschen Telekom und dem französischen Anbieter Orange gehört. Inzwischen verhandelt aber der frühere Staatsmonopolist BT exklusiv über einen Kauf von EE. Der seit 2006 Telefonica aus Spanien gehörende Konzern O2 UK ist mit 22 Millionen Kunden der zweitgrößte Mobilfunkanbieter in Großbritannien. Hutchison gehört die Marke "3", sie ist nach Vodafone die britische Nummer vier. Die EE-Verhandlungen zwischen der Deutschen Telekom, Orange und BT könnten den Anstoß für eine Konsolidierung des britischen Telekommarktes geben.