B2B
10.07.2014

IBM investiert Milliarden in Chips der Zukunft

IBM will mit Milliardeninvestitionen den nächsten Durchbruch in der Chip-Technologie erzwingen und erforscht dabei neue Materialien zur Chipherstellung.

Drei Milliarden Dollar will der US-Konzern in den kommenden fünf Jahren in die Chipforschung stecken, wie er am Mittwoch mitteilte. IBM hofft, mit einem Innovationsschub seine schwächelnde Hardware-Sparte wiederzubeleben.

Im vergangenen Jahr hatte IBM konzernweit sechs Milliarden Dollar für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In einer Woche will der Konzern seine Bilanz des zweiten Quartals vorlegen. Im ersten Quartal war der Umsatz der Hardware-Sparte um 23 Prozent eingebrochen.

Kleiner und effizienter

IBM setzt auf kleinere und effizientere Computer-Prozessoren. Dabei erforscht der Konzern neue Materialien zur Chipherstellung wie Nanoröhren aus Kohlenstoff, die stabiler und hitzebeständiger als die derzeit genutzten Werkstoffe sein und schnellere Verbindungen ermöglichen sollen.

„Die Botschaft an unsere Investoren ist, dass wir an diesen Bereich glauben“, sagte Tom Rosamilia von IBM. Die bisher gebräuchlichen Siliziumchips bieten nach Meinung von IBM keine großen Entwicklungsmöglichkeiten mehr. Die Amerikaner sind die einzige große Firma, die in die Carbonchip-Forschung investiert.