B2B
18.11.2018

ING-Chef: Digitalisierung führt zu massiven Stellenabbau bei Banken

Die Bank hat ihre Mitarbeiterzahl allein in den Niederlanden in den letzten zehn Jahren halbiert.

Der Chef des niederländischen Finanzkonzerns ING, Ralph Hamers, rechnet mit massiven Stellenverlusten durch die Digitalisierung in der Bankenbranche. „Wenn Sie die Zahl der Filialen reduzieren, heißt das, dass Mitarbeiter sich verändern müssen“, sagte er dem Berliner „Tagesspiegel“ laut Vorabmeldung aus der Montagausgabe. „Aus einem Filialmitarbeiter werden Sie so schnell keinen Datenexperten machen.“

Sein Institut habe allein in den Niederlanden in den letzten zehn Jahren die Anzahl der Mitarbeiter halbiert, sagte Hamers.

Konkurrenz durch Amazon und Co.

Wandeln müssten sich die Geldinstitute auch deshalb, weil die Techkonzerne in den Markt drängten. „ Amazon und Co. werden zunehmend zu Konkurrenten, indem sie Bankdienstleistungen anbieten“, sagte Hamers. „Als Bank müssen wir darauf reagieren, indem wir selbst auf den Plattformen präsent sind oder unsere eigenen gründen.“ In der Blockchain-Technologie sieht der ING-Chef eine große Chance. „Sie kann uns helfen, Transaktionen schneller, günstiger und sicherer zu machen.“