B2B
26.03.2014

Intel kauft Firma für intelligente Fitness-Armbänder

Mit dem Zukauf von Basis Science, ein Unternehmen, das smarte Fitness-Armbänder herstellt, steigt Intel in den Markt für tragbare vernetzte Geräte ein.

Der US-Chiphersteller Intel hat eine Firma gekauft, die intelligente Armbänder zur Steigerung der persönlichen Fitness herstellt. Die Übernahme von Basis Science ermögliche dem Unternehmen "einen sofortigen Einstieg" in den Markt für tragbare vernetzte Geräte, erklärte der für neue Produkte verantwortliche Intel-Manager Mike Bell am Dienstag.

Wie viel Intel für die kleine kalifornische Firma zahlte, wurde nicht mitgeteilt. TechCrunch schätzte den Preis auf rund 100 Mio. Dollar (72,5 Mio. Euro).

Gespräche auch mit Google und Apple

Basis Science stellt Plastikarmbänder her, die unter anderem die zurückgelegten Schritte des Trägers zählen, dessen Herzschlag überwachen und die Schlafqualität beobachten können. Die Daten werden drahtlos aufs Smartphone übertragen und lassen sich dort auswerten. Laut TechCrunch war Basis bereits seit Anfang Februar mit Google, Apple und wahrscheinlich auch Samsung und Microsoft in Gesprächen über mögliche Übernahmen.

Intel setzt auf Wearables

Intel hatte zu Jahresbeginn angekündigt, in den kommenden Monaten mehrere derartige Geräte auf den Markt zu bringen. Auf Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hat Intel dafür einen Dual-Core-PC in SD-Karten-Größe angekündigt. Die Architektur des Edison genannten Mini-PCs misst lediglich 22 Nanometer und soll unter anderem in Wearables zum Einsatz kommen. Der ultrakleine Computer läuft auf Linux und beinhaltet WLAN und Bluetooth. Edison soll Mitte 2014 in den USA auf den Markt kommen und vor allem als Plattform zur Vernetzung intelligenter Systeme dienen.

Das Hauptgeschäft von Intel sind nach wie vor die Computerchips. Hier macht Intel aber die zunehmende Verdrängung des PCs durch Smartphones und Tablets zu schaffen.