B2B
01.06.2018

Italiens Justiz wirft Facebook Steuerhinterziehung vor

Facebook soll seit 2010 300 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben. Auch gegen Google und Amazon wird ermittelt.

Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat die Mailänder Staatsanwaltschaft jetzt auch Ermittlungen gegen Facebook aufgenommen. Die Mailänder Justiz wirft dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vor, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Freitag

Seit 2010

Der US-Konzern soll ein System aufgebaut haben, um seine Steuern für in Italien generierte Gewinne durch den Werbungsverkauf in Ländern zu zahlen, wo der Steuerdruck wesentlich niedriger sei, behaupten die Ermittler. Die Steuerhinterziehung soll die Jahre zwischen 2010 und 2016 betreffen.

Facebook soll mit 100 Mio. Euro bestraft werden. Nicht auszuschließen sei jedoch, dass es zu einer Einigung mit dem italienischen Fiskus über einen niedrigeren Betrag komme, berichtete das Blatt.