Representation of the virtual currency Ripple coin is seen on a motherboard in this picture illustration

© REUTERS / DADO RUVIC

B2B

Kryptowährung XRP crasht nach US-Klage

Der Preis von XRP, der nach Bitcoin und Ethereum drittgrößte Kryptowährung der Welt, befindet sich im freien Fall. Der Token der dahinterstehenden Firma Ripple verlor in den vergangenen Tagen fast die Hälfte seines Werts. Auslöser war neben anderen Faktoren die Klage der US-Börsenaufsicht SEC, der Ripple vorwirft, unangemeldet XRP-Token im Wert von 1,3 Milliarden Dollar verkauft zu haben. Die Begründung der Klage hat weitreichende Folgen.

Wertpapiere oder Kryptowährung

Die SEC stellt in ihrer Klagsschrift nämlich in Frage, ob es sich bei XRP überhaupt um eine Kryptowährung handelt oder die Token im Grunde genommen digitalisierte Wertpapiere der Firma sind, die wie Aktien inklusive aller damit verbundenen Regularien behandelt werden müssten. Ripple ist in dieser Hinsicht angreifbarer als andere Kryptowährungen, weil sämtliche XRP-Token von der Firma selbst zentral erzeugt wurde. 100 Milliarden Token wurden 2013 auf diese Weise geschaffen.

Ripple-CEO Brad Garlinghouse wies sämtliche Vorwürfe der US-Börsenaufsicht zurück und sprach von einer Attacke auf die gesamte Krypto-Branche. Am Donnerstag schien sich der Preis von XRP vorübergehend bei über 0,25 Dollar zu stabilisieren. Die Zukunft ist aber mehr als ungewiss, da bereits kleinere Kryptobörsen begonnen haben, den Token von ihrer Plattform zu verbannen.

Coinbase prüft Optionen

Bei den größeren Plattformen wie Binance, Kraken oder auch Bitpanda ist XRP weiterhin zu finden. Wirklich dramatisch könnte es allerdings werden, wenn auch diese die Kryptowährung aus ihrem Angebot entfernen. Coinbase etwa wurde dahingehend zitiert, dass es alle Optionen prüfe. Die große Kryptobörse will es sich mit der US-Börsenaufsicht nicht verscherzen, da sie selbst gerade ihren Börsengang plant. Streicht Coinbase XRP könnte der Preis endgültig ins Bodenlose fallen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Martin Stepanek

martinjan

Als früher „Digital Native“ schon 1984 dem legendären Macintosh 128k seines Vaters ausgesetzt. Erster eigener Computer: Atari 520ST. Gadget-verliebt. Während Journalisten-Verschnaufpausen Alte-Musik-Sänger im Vienna Vocal Consort. Liebt gute TV-Serien. Und Wien.

mehr lesen Martin Stepanek

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!