B2B
29.09.2016

Lovoo zahlt für Einstellung der Fake-Profil-Ermittlungen

Die Ermittlungen gegen Mitarbeiter des Dresdner Dating-Dienstes „Lovoo“ sind gegen Zahlung von hohen Geldauflagen eingestellt worden.

Die Summe belaufe sich insgesamt auf 1,2 Millionen Euro, teilte die Staatsanwaltschaft Dresden am Donnerstag mit. Die Einstellung beruhe auf verschiedenen Umständen, hieß es. So falle der individuelle Schaden für die betroffenen Nutzer vergleichsweise gering aus und liege je nach Fall zwischen 20 Cent und 20 Euro. Zudem seien die Beschuldigten nicht vorbestraft und hätten sich kooperativ gezeigt. Mit falschen Profilen soll die Firma betroffene Nutzer um fast 1,2 Millionen Euro gebracht haben (die futurezone berichtete).