B2B
12.08.2013

Microsoft arbeitet an Cloud-OS für Behörden

Nach Windows Server und Azure soll ein drittes Angebot die Cloud-Strategie abrunden. Das OS soll sich ausschließlich an Regierungsstellen richten und an deren spezielle Bedürfnisse angepasst sein. Als Name wird Fairfax gehandelt.

Diverse Dienstleistungen und Programme hat Microsoft schon in Rechenzentren laufen, nun soll ein weiteres Service hinzukommen. Wie Zdnet berichtet, arbeitet der Konzern an einem Betriebssystem für die Cloud. Das OS soll Fairfax heißen und sich ausschließlich an  Regierungsstellen – anfangs nur in den USA - richten.

Vereinheitlicht
Schon jetzt verkauft Microsoft Windows Azure, Windows Server und andere Web-Dienste an Behörden, wie etwa eine spezielle Office365-Version. Das neue System soll dies jedoch bündeln und vereinheitlichen. Möglich wäre, dass die auf Microsoft Datenzentren beschränkte Azure-Umgebung in Rechenzentren von Behörden übersiedelt. Die Lösung läuft dann auf Servern der Regierungsstellen. Wann die Lösung angeboten werden soll, ist allerdings noch unklar.

Mehr zum Thema

  • Microsoft muss SkyDrive umbenennen
  • Microsoft veröffentlicht Office für Android
  • PRISM schadet US-Cloud-Anbietern
  • Konzernumbau soll Microsoft agiler machen