© epa

Investition

Microsoft beteiligt sich an Trans-Atlantik-Unterseekabel

Die beiden Unternehmen Aqua Comms und TE SubCom verlegen derzeit ein neues Untersee-Glasfaserkabel zwischen Europa und den USA. Das Projekt soll rund 300 Millionen Euro kosten. Microsoft ist einer der ersten Investoren, die mit an Bord sind. Der Software-Hersteller will mit dieser schnellen Datenleitung seine Rechenzentren in Europa und den USA besser verbinden, um den Zugriff auf Cloud-Dienste wie Azure oder Office 365 zu beschleunigen, wie heise berichtet.

Insgesamt bietet das neue Kabel eine Bandbreite von 13 TBit/s pro Glasfaserpaar. Wie viel Kapazität für Microsoft reserviert wird, ist nicht bekannt. Die Vernetzung der europäischen und US-Rechenzentren ist eine Reaktion Microsofts auf die zunehmende Nutzung von Clouddiensten. Vor allem für Nutzer in Europa soll die Verbindung eine merkbare Reduzierung der Latenzzeiten bringen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare