B2B
12.02.2013

Microsoft plant Produktion von TV-Serien

Nach Amazon und Netflix will auch der Software-Konzern Inhalte produzieren

Produzieren anstatt lizenzieren, so lautet aktuell das Motto vieler Internet-Services. Netflix startete vergangene Woche mit der ersten, aus Eigenmitteln produzierten TV-Serie House of Cards. Amazon wiederum steckt Geld in Kinder-Serien. YouTube will ebenfalls sein Premium-Angebot mit exklusivem Content erweitern.

Exklusives Material
Im Zuge der Konferenz D:Dive gab nun Microsoft-Managerin Nancy Tellem an, dass der Konzern ebenfalls ins Entertainment-Geschäft einsteigen will. Es werde die Produktion von exklusiven Video-Inhalten überlegt. Diese sollen für Kunden Anreize schaffen, Services wie Xbox Music oder Xbox Video verstärkt zu nützen. Dabei handelt es sich um Konkurrenz-Angebote zu Apples iTunes oder Amazons Video-Dienst. Dies soll helfen, die Stellung der Xbox-Spielkonsole im Wohnzimmer zu festigen. Hier hat Microsoft gegenüber Sony, das mehrere Film-Studios besitzt, einen Nachteil. In einem ersten Schritt will sich Microsoft die Exklusiv-Rechte von Drittanbietern sichern und interaktive TV-Erlebnisse schaffen. Tellem rechnet damit, dass erste Exklusiv-Inhalte Ende des Jahres verfügbar sein werden.

Mehr zum Thema

  • Netflix überrascht mit Gewinn
  • Hohe Preise und fehlende Inhalte bremsen UHDTV
  • Amazon produziert eigene TV-Serien