B2B
08/28/2014

Nach Insolvenz: Erste DiTech-Filialen öffnen am Montag

Die von e-tec übernommene Elektronikhandelskette nimmt ab Montag an drei Standorten wieder die Geschäftstätigkeit auf. Wenn die Geschäfte gut laufen, gebe es eine Expansion.

Ab Montag ist DiTech wieder am Markt. Die in die Insolvenz geschlitterte Elektronikhandelskette nimmt mit Montag 1. September ihre Geschäftstätigkeit auf. Das Erscheinungsbild bleibt gleich. Den Kunden soll aber mit dem Neustart ein erweitertes Sortiment angeboten werden, spezialisiert bleibt DiTech vor auf Computer und Multimedia, heißt es in einer Aussendung am Donnerstag.

Von e-tec weitergeführt

Die ersten Filialen werden am Montag in der Lugner City in Wien, im Einkaufszentrum Cyta in Innsbruck/Völs sowie in der Inglitschstraße in Klagenfurt aufgesperrt. Ein weiterer Standort in Wien ist in Planung, wenn das Geschäft gut läuft, werden drei weitere Filialen angepeilt.

Die Markte DiTech war nach der Insolvenz vom oberösterreichischen Computerfachhändler e-tec gekauft worden. Nun nimmt die neu gegründete DiTech Electronic GmbH ihre Tätigkeit auf.

Plus zum Start

Bert Kuhn, Chef und Eigentümer der Mutterfirma e-tec electronic GmbH, erwartet sich nach früheren Angaben von der neuen DiTech-Firma einen Umsatz von 25 bis 50 Mio. Euro, je nach Anzahl der betriebenen Standorte. DiTech-Neu soll aufgrund der starken Synergieeffekte mit der Mutter e-tec schon im ersten Geschäftsjahr ein positives Betriebsergebnis erwirtschaften.