Besitzerwechsel
01/25/2012

Nokia verkauft rumänische Fabrik an De' Longhi

Nokia betrieb Fabrik nur drei Jahre, Produktion jetzt in Asien

Haushaltsgeräte statt Handys: Nokia verkauft seine geschlossene Fabrik in Rumänien an den Kaffeemaschinen-Spezialisten De` Longhi. Die Italiener wollen mit dem Standort in Cluj ihre Produktion in Europa ausbauen, hieß es am Mittwoch. Wie viele der 2300 Nokia-Mitarbeiter sich Hoffnungen auf einen neuen Job machen können, teilte der finnische Handy-Riese nicht mit.

Nokia hatte die 2008 eröffnete Fabrik Ende November geschlossen. Nach Cluj war seinerzeit die Handy-Produktion aus Bochum gezogen, was für heftige Proteste in Deutschland gesorgt hatte. Im vergangenen Herbst entschied Nokia nun, dass die günstigen Mobiltelefone in Asien hergestellt werden sollten - weil dort die Zulieferer und Abnehmer seien. In Deutschland baut Nokia stattdessen die Entwicklungsabteilung sowie den Dienste-Bereich aus.

Der Bau der Fabrik kostete Nokia damals 60 Millionen Euro und wurde von Rumänien mit 20 Millionen Euro Staatshilfen subventioniert. Wieviel De` Longhi für die Übernahme zahlt, ist noch nicht bekannt.

Mehr zum Thema

  • Rumänien beschlagnahmt Teil von Nokia-Werk
  • Nokia streicht 3500 Arbeitsplätze
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.