© APA/AFP/GETTY IMAGES/BILL PUGLIANO / BILL PUGLIANO

B2B
05/02/2019

Opel und PSA beteiligen sich an europäischer Akku-Produktion

Bei dem von der EU geförderte Milliarden-Projekt könnten auch Produktions-Standorte in Österreich entstehen.

Der deutsche Autobauer Opel und sein französischer Mutterkonzern PSA wollen sich federführend an einem europäischen Batteriezellkonsortium beteiligen. Das kündigten der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und sein französischer Kollege Bruno Le Maire am Donnerstag in Paris an. Deutschland will das Projekt mit einer Milliarde Euro fördern, Frankreich mit 700 Millionen Euro.

Es gehe darum, die "industrielle Selbstbehauptung Europas" gegenüber China und den USA zu sichern, betonte Altmaier.

Auch Standort in Österreich möglich

Batterien 'Made in Europe' sollten "ein wichtiges Qualitätssiegel" werden und weltweit exportiert werden, sagte Altmaier weiter. Nach Angaben von Frankreichs Wirtschaftsminister Le Maire soll das Projekt je 1.500 Arbeitsplätze an jeweils einem Standort in Deutschland und in Frankreich sichern. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) könnte das Opel-Werk in Kaiserslautern Batteriezellen für Elektrofahrzeuge herstellen.

Insgesamt rechnen Paris und Berlin im Rahmen des EU-Projekts mit Investitionen von 5 bis 6 Milliarden Euro, wie Le Maire weiter sagte. Bis zu zehn Mitgliedsländer hätten Interesse signalisiert, darunter Italien, Belgien, Polen, Österreich, Finnland und Schweden. Die Technologie soll der französische Batteriehersteller Saft liefern, der zum Ölkonzern Total gehört.

10 bis 25 Fabriken geplant

Die EU-Kommission will bis zum Herbst grünes Licht für die deutsch-französischen Anträge geben, wie der Vize-Präsident der Brüsseler Behörde, Maros Sefcovic, in Paris sagte. Nach seinen Angaben könnten für die Batteriezellfertigung in den kommenden Jahren 10 bis 25 Fabriken in Europa entstehen, mit zwei bis drei Millionen Arbeitsplätzen.