B2B
17.10.2012

Orange: Mehr Kunden, weniger Umsatz

Österreichs drittgrößter Handynetzbetreiber Orange Austria hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres weniger Umsatz gemacht, aber mehr verdient. SIM-only-Tarife haben rund 100.000 Kunden gebracht.

361,7 Millionen Euro Umsatz gemacht, um vier Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2011. Der Rückgang entspreche der Entwicklung des Gesamtmarktes, erklärte Orange am Mittwoch in einer Aussendung. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um acht Prozent auf 124,4 Millionen Euro.

Die EBITDA-Marge erhöhte sich damit in den ersten neun Monaten auf 34,4 Prozent, im dritten Quartal alleine erreichte sie knapp 36 Prozent. „Die ersten neun Monate 2012 sind für Orange äußerst positiv verlaufen“, kommentiere Orange-Chef Michael Krammer die Ergebniszahlen.

SIM-only-Tarife bringen Kunden
Die neuen SIM-only-Tarife hätten rund 100.000 neue Kunden gebracht, die Kundenzahl sei somit um vier Prozent auf 2,4 Millionen gestiegen.Orange betreibt in Österreich 94 Geschäfte und beschätigt rund 800 Leute, der Personalstand sei seit Jahren stabil, heißt es.

EU-Wettbewerbshüter prüfen derzeit die geplante Übernahme von Orange durch den Konkurrenten Drei. Zuletzt gab es trotz Zugeständnissen von Drei skeptische Stimmen -  - aus der Kommission.

Mehr zum Thema

  • EU gibt Drei-Orange wenig Chancen
  • Drei-Orange: EU will mehr Zugeständnisse