B2B
02.03.2012

Samsung und Apple: Klagen abgewiesen

Sowohl Apple als auch Samsung verloren jeweils eine Klage gegen den Rivalen

Die nächste Runde im Patentstreit von Apple und Samsung in Deutschland ist am Freitag unentschieden ausgegangen. Das Landgericht in Mannheim wies jeweils eine Klage der Rivalen ab. Samsung warf Apple die Verletzung eines Patents für den Datenfunk-Standard UMTS vor. Der südkoreanische Konzern zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung und plant eine Berufung vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe.

Der iPhone-Hersteller führte seinerseits ein Patent auf ein Verfahren ins Feld, mit dem die Bildschirmsperre per Fingerbewegung („Slide to unlock“) aufgehoben wird. Das Landgericht München I hatte vor zwei Wochen bereits eine Verletzung dieses Patents durch Motorola festgestellt.

Die Entsperr-Funktion ist bei Samsung jedoch etwas anders umgesetzt, außerdem legte der Richter in Mannheim das Patent anders aus. Apple hat in Mannheim allerdings noch eine weitere Klage zu dieser Funktion laufen, wie der deutsche Patentexperte Florian Müller betonte, der die Streitigkeiten in der Branche beobachtet. Im zweiten Fall geht es um ein sogenanntes Gebrauchsmuster.

Die Verfahren in Deutschland sind Teil eines weltweiten Patentkrieges von Apple und Samsung. Der iPhone-Konzern hat dabei auch das Google-Betriebssystem Android im Visier, mit dem inzwischen die meisten Smartphones laufen.

Mehr zum Thema

  • Erneut Teilerfolg für Apple gegen Motorola
  • Patente: Etappensieg für Apple gegen Motorola
  • Apple will Galaxy Nexus in USA verbieten
  • Erfolg für Samsung im Streit mit Apple
  • Rückschlag für Samsung in Deutschland
  • Erfolg für Apple im Patentstreit mit Samsung