B2B
04.09.2018

Samsung will Mittelklasse-Smartphones mit neuester Technik bringen

Der südkoreanische Konzern ändert seine Strategie und will so mehr "Millennials" als Käufer gewinnen.

Samsung kämpft mit der zunehmenden Reife des Smartphonemarkts. Die bis vor wenigen Jahren enormen Wachstumsraten wird es in Zukunft nicht mehr geben und die Konkurrenz durch Apple im hochpreisigen und chinesische Anbieter im niedrigpreisigen Segment ist stark. Deshalb plant der südkoreanische Konzern jetzt einen Strategiewechsel, wie CNBC berichtet.

Die Mittelklassegeräte der "Galaxy A"-Serie sollen neue Technologien in Zukunft teilweise noch vor den Flagschiffgeräten der " Galaxy S"- und "Note"-Serien bekommen. Das hat DJ Koh, Präsident von Samsungs Mobilkommunikationssparte, gegenüber CNBC bestätigt. Das erste Mittelklassegerät mit modernster Technologie soll bereits dieses Jahr erscheinen.

Millennials

Mit diesem Schritt will Samsung attraktiver für die jüngere Zielgruppe der "Millennials" werden, die oft nicht bereit ist, die Preise für Samsungs Spitzensmartphones zu bezahlen. "In der Vergangenheit habe ich neue Technologie zuerst in den Spitzenmodellen verwendet und sie danach in die Mittelklasse gebracht. Ich habe meine Strategie dieses Jahr geändert. Ziel ist es, schon ab der Mittelklasse neueste Technik und damit Differenzierung in die Smartphones zu bringen", sagt Koh im Gespräch mit CNBC.

Im zweiten Quartal 2018 sind Samsungs Mobilgeräteverkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent zurückgegangen. Vor allem das Galaxy S9 konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Kräftiges Wachstum im Smartphonemarkt gibt es derzeit nur noch in einigen Märkten wie Indien oder Südostasien, wo Kunden aber billige Geräte suchen, die trotzdem am neuesten Stand der Technik sind.

"Wir konzentrieren uns stark auf Millennials, die sich das Spitzenmodell nicht leisten können", sagt Koh. Entsprechende Umstrukturierungen im Konzern seien bereits Anfang des Jahres vorgenommen worden. Geplant ist auch, Mittelklassegeräte häufiger upzudaten. Das könnte dann öfter als einmal im Jahr passieren.