B2B 29.11.2012

Sharp will mit Dell kooperieren

Laut einem Bericht könnte der Konzern bis zu 240 Millionen Dollar an Investitionen lukrieren. Im Gegenzug sollen das amerikanischen Unternehmen mit neuen Displaytechnologien versorgt werden. Sharp steht angesichts von Milliardenverlusten unter großem finanziellen Druck.

Wie das Wall Street Journal berichtet, verhandelt Sharp derzeit mit Dell, weil die Gespräche mit dem taiwanesischen Konzern Foxconn (die futurezone hat

) nicht schnell genug voranschreiten. Demnach kann der Deal mit Foxconn wohl nicht vor März 2013 abgeschlossen werden.

Mitte November wurde außerdem bekannt, dass Sharp über einen Einstieg beim Chiphersteller Intel verhandelt. Dieser Deal soll Sharp bis zu 400 Millionen Euro bringen. Auch mit Qualcomm sollen bereits

geführt worden sein.

Kein Kommentar
Eine offizielle Bestätigung für die Pläne gibt es nicht. Sharp-Sprecherin Miyuki Nakayama sagt gegenüber dem Wall Street Journal: „Wir können nicht kommentieren, ob wir mit irgendwelchen Unternehmen in Verhandlungen stehen.“

Sharp steht derzeit unter hohem finanziellen Druck, zuletzt wurde das Unternehmen von der Rating-Agentur Fitch auf das „Ramsch“-Niveau „B-" herabgestuft. Für die Zukunft erhofft sich Sharp Erfolg mit der LCD-Technologie IGZO. Das neue Herstellungsverfahren, das auf dem Indium-Gallium-Zink-Oxid basiert, soll weniger Energie verbrauchen als aktuelle LC-Displays. Das könnte den Einsatz auf Smartphones und Tablets interessant machen. 

Mehr zum Thema

  • Die Flops der japanischen Elektronik-Riesen
  • Sharp will Foxconn höheren Anteil geben
  • Bericht: Intel und Qualcomm sollen Sharp retten
  • Sharp auf "Ramsch"-Niveau herabgestuft
( futurezone ) Erstellt am 29.11.2012