B2B
06.03.2011

Software AG: Guter Start in das Jahr 2011

Der deutsche Softwarekonzern erfreut Aktionäre

Deutschlands zweitgrößter Softwarekonzern Software AG verspricht seinen Aktionären eine deutliche Dividendenerhöhung. „Mit den Monaten Januar und Februar waren wir zufrieden, der Start war ermutigend und erfolgreich“, sagte Finanzvorstand Arnd Zinnhardt dem Deutschen Anleger Fernsehen (DAF) laut einer am Sonntag verbreiteten Mitschrift. Für 2010 werde das Unternehmen eine „deutlich höhere“ Dividende zahlen, kündigte Zinnhardt an.

Deutliche Gewinnsteigerung in 2010
Vorstandschef Karl-Heinz Streibich hatte im Januar im Reuters-Gespräch bereits eine Ausschüttung über Vorjahresniveau in Aussicht gestellt. Das im Technologieindex TecDax gelistete Unternehmen, das langfristig in den Dax strebt, hatte seinen Nettogewinn 2010 um rund 20 Prozent gesteigert.

Das Ergebnis pro Aktie solle mittelfristig - auf Sicht von fünf Jahren - zweistellig wachsen, sagte Zinnhardt: „Wir wollen das Ergebnis pro Aktie auch in den nächsten Jahren um zwischen 10 und 15 Prozent steigern. Wir glauben, dass wir margentechnisch bei 30 Prozent innerhalb der nächsten vier, fünf Jahre als realistisches Ziel ankommen werden.“ Der Finanzchef bekräftigte, der Umsatz solle alle fünf bis sechs Jahre verdoppelt werden. Die Zwei-Milliarden-Schwelle könne „ungefähr in fünf Jahren“ erreicht werden.

Akquisition möglich
Eine Übernahme sei im laufenden Jahr denkbar. „Eine Akquisition im Volumen von um die 200 Millionen Euro würden wir uns im Zweifel dieses Jahr zutrauen“, sagte Zinnhardt. Die Software AG könne zwar auch deutlich größere Summen stemmen, doch wolle man sich hier nicht unter Druck setzen.


Denkbar sei auch eine gesellschaftsrechtliche Verbindung mit dem Kooperationspartner SAP - dem deutschen Branchenprimus -, sagte Zinnhardt. Die Frage stelle sich aber im Augenblick nicht. Die Zusammenarbeit mit SAP sei jedenfalls „sehr gut und sehr fruchtbar“.