B2B
28.04.2017

Sony erwartet höchsten Gewinn seit 19 Jahren

Der Nettogewinn des japanischen Konzern dürfte sich im laufenden Geschäftsjahr mehr als verdreifachen. Derart hohe Gewinne erzielte man seit 1998 nicht mehr.

Der japanische Elektronikkonzern Sony rechnet für das laufende Geschäftsjahr dank kräftiger Nachfrage unter anderem bei Halbleitern mit einem Gewinnsprung. Wie der Playstation-Hersteller am Freitag mitteilte, dürfte sich der Nettogewinn in dem noch bis zum 31. März 2018 laufenden Geschäftsjahr auf 255 Mrd. Yen (2,1 Mrd. Euro) mehr als verdreifachen. Beim Umsatz wird ein Plus von 5,2 Prozent auf 8 Billionen Yen erwartet.

Neuer Rekord für dieses Jahrtausend

Zuletzt verdiente der Konzern 1998 mehr Geld. Das war das Jahr, als die erste Spielekonsole Playstation auf den Markt kam und der Film „Men in Black“ für Schlangen an den Kinokassen sorgte. Seither hat der Konzern einen tiefgreifenden Umbau hinter sich. Das Laptopgeschäft wurde eingestellt, die Fernsehersparte verkleinert. Die Chipsparte und insbesondere Bildsensoren dürften inzwischen den Löwenanteil zum Gewinn beitragen.

Viele Smartphonehersteller bauen inzwischen zwei Kameras in ihre Geräte ein und benötigen daher mehr Bildsensoren. Auch das Spielegeschäft dürfte sich positiv entwickeln. Sony rechnet zwar mit einem leicht sinkenden Absatz der Playstation-4-Konsolen, online dürfte das Geschäft aber gut laufen.

Kostensparpläne zeigen Wirkung

Das abgelaufene Geschäftsjahr hatte Sony wie zuletzt erwartet mit einem Nettogewinn von rund 73,3 Mrd. Yen beendet. Das ist zwar deutlich mehr als davor befürchtet. Im Vergleich zum Vorjahr sind das jedoch 50,4 Prozent weniger Gewinn.

Sony profitiert derzeit aktuell davon, dass Kostensparpläne in seinem Versicherungszweig Erfolge zeigen. Außerdem konnten Chipfabriken von Sony nach einem Erdbeben im westlichen Japan schneller als erwartet wieder in Betrieb genommen werden.