B2B
27.08.2018

Tausende Amazon-Angestellte sind auf Essensmarken angewiesen

Eine Nonprofit-Organisation hat in fünf US-Bundesstaaten tausende Amazon-Angestellte gefunden, die Essensmarken beziehen.

Die Nonprofit-Organisation New Food Economy hat in den US-Bundesstaaten Arizona, Kansas, Ohio, Washington und Pennsylvania Daten gesammelt, die belegen, dass tausende Amazon-Angestellte auf Essensmarken angewiesen sind, berichtet der Business Insider. In Arizona soll 2017 jeder Dritte Amazon-Mitarbeiter Essensmarken bezogen haben oder mit einem Bezieher im Haushalt gelebt haben. Das entspricht 1800 Personen.

In Pennsylvania waren zehn Prozent der Amazon-Angestellten, das sind über 1000 Personen, auf Essensmarken angewiesen. Eine andere Erhebung in Ohio hat ergeben, dass 700 Amazon-Angestellte im Bundesstaat Essensmarken benötigten. Das sind ebenfalls etwa 10 Prozent der dortigen Belegschaft.

Spitzenwert

Damit stößt Amazon in den Bereich der Unternehmen vor, die zu den größten Arbeitgebern von Essensmarkenbeziehern gehören, wie Walmart und McDonalds. Ein Amazon-Sprecher sagt gegenüber der Washington Post, die Zahlen seien irreführend, weil sie auch Personen berücksichtigen, die nur sehr kurz oder in Teilzeit für Amazon gearbeitet hätten.

Senator Bernie Sanders hat am Freitag angekündigt, dass er ein Gesetz anstoßen möchte, das eine Sondersteuer für Unternehmen mit über 500 Angestellten vorsieht, deren Angestellte auf öffentliche Unterstützung angewiesen sind, wie die Washington Post berichtet. Wenn ein Angestellter Essensmarken im Wert von 100 US-Dollar bezieht, müssten die Unternehmen dann den vollen Betrag in Form der Steuer bezahlen.

Amazon verteidigt seine Bezahlung von Lagerarbeitern gegenüber dem Business Insider wie folgt: "Wir fordern jeden auf, unsere Bezahlung und Vergünstigungen mit anderen Handelsunternehmen zu vergleichen. Amazon ist stolz darauf, allein im vergangenen Jahr 130.000 neue Jobs kreiert zu haben. Das sind gute Arbeitsplätze mit marktkonformer Bezahlung und vollen Vergünstigungen. Der Durchschnittsstundenlohn in unseren Lagerhäusern liegt ohne Überstunden inklusive Bargeld, Anteilen und Boni bei über 15 US-Dollar."