© APA

B2B
10/16/2013

Temelin-Betreiber bietet nun auch Mobilfunk an

Der Tschechische Energiekonzern (CEZ), Betreiber des Atomkraftwerks Temelin, ist in den Mobilfunk eingestiegen und will zum größten virtuellen Anbieter des Landes werden.

Die zu zwei Dritteln staatliche Firma hat vor kurzem begonnen, Mobilfunk-Dienstleistungen anzubieten. Dafür hat sich CEZ in das Netz des größten Anbieters in Tschechien, Telefonica O2, eingemietet.

In drei Jahren will CEZ hunderttausende Kunden gewinnen und zum größten virtuellen Provider im Lande werden. Die Kunden will CEZ vor allem unter seinen 3,5 Millionen Abnehmern von Strom und Gas suchen, berichteten tschechische Medien am Mittwoch.

Zahlreiche alternative Anbieter

In Tschechien gibt es ein Dutzend alternative Handy-Anbieter, die keine eigenen Funknetze haben. Unter den ersten waren „BLESKmobil“ des Ringier-Verlages, der die Boulevard-Tageszeitung „Blesk“ („Blitz“) herausgibt, oder „Tesco Mobile“ von der Supermarket-Kette Tesco.

Die Schlüssel-Aktivität von CEZ bleibt nach wie vor die Stromproduktion. Vor einigen Jahren begann der Energiekonzern auch Gas anzubieten. Nun kommt das Mobilfunk-Geschäft dazu und für die Zukunft erwägt CEZ auch, Finanz- und Versicherungsdienstleistungen anzubieten.