B2B
07.08.2017

Tesla holt sich 1,5 Milliarden Dollar für Model-3-Produktion

Der US-Konzern holt sich frisches Kapital, um die Produktion des Model 3 aufstocken zu können. Täglich verzeichnet Tesla 1800 neue Vorbestellungen.

Tesla kündigte am Montag an, dass man über Anleihen 1,5 Milliarden US-Dollar an frischem Kapital lukrieren wolle. Der US-Autobauer will damit die Produktion des Model 3 aufstocken, um die hohe Nachfrage bedienen zu können. Tesla bekommt seit dem offiziellen Produktionsstart rund 1800 Vorbestellungen täglich. Bereits davor zählte Tesla bereits rund eine halbe Million Vorbestellungen.

Lange Warteliste

In den kommenden Monaten soll die Produktionskapazität langsam gesteigert werden. Die günstigste Basis-Version soll frühestens ab Herbst verfügbar sein. Vorerst wolle man sich auf die reichweitenstärkere, aber auch deutlich teurere „Long Range“-Version konzentrieren, um den Produktionsprozess zu vereinfachen. Im September sollen 1500 Wagen produziert werden, ab Dezember sollen es bereits 20000 pro Monat sein. Wer jetzt bestellt, muss bis Ende 2018 warten, so Tesla-CEO Elon Musk.

Der Tesla Model 3

1/8

Tesla investiert derzeit viel Eigenkapital in die Model-3- und Akku-Produktion. Laut dem letzten Geschäftsbericht konnte Tesla vergangenen Juni noch zumindest drei Milliarden US-Dollar an Bargeldreserven vorweisen. Ein Quartal zuvor waren es noch vier Milliarden US-Dollar. Auch dieses Jahr dürfte Tesla aufgrund der anhaltenden Investitionen rund zwei Milliarden US-Dollar verlieren.

Die Anleger reagierten verhalten auf die Investment-Ankündigung, im vorbörslichen Handel stiegen die Tesla-Aktien um 0,5 Prozent.