B2B
20.03.2018

Trump verbietet Handel mit venezolanischer Kryptowährung

US-Bürger dürfen die venezolanische Kryptowährung Petro weder kaufen noch Handeln.

US-Präsident Donald Trump hat US-Bürgern am Montag per Dekret verboten, die venezolanische Kryptowährung Petro zu kaufen oder mit ihr zu handeln. US-Finanzminister Steven Mnuchin wurde beauftragt, den Bann durchzusetzen.

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hatte die erste staatliche Kryptowährung vor rund einem Monat ins Leben gerufen. Das krisengeplagte Land erhoffe sich durch die Einführung der mit den Rohöl-Reserven besicherten Cyber-Devise einen wirtschaftlichen Befreiungsschlag.

Der US-Bann der Kryptowährung auf US-Märkten macht es für Maduro nun schwieriger, Mittel für die Ankurbelung der Wirtschaft zu beschaffen. Der Bolivar, die Währung des Landes, leidet unter Hyperinflation und ist nichts mehr wert. Daher können kaum noch Importe von Lebensmitteln und Medizin finanziert werden.

Die USA werfen dem venezolanischen Präsidenten vor, internationale Hilfslieferungen zu behindern und haben gegen das Land Sanktionen erlassen, die nun verschärft wurden. Mit der Kryptowährung habe Maduro versucht, die Sanktionen zu umgehen, sagte US-Finanzminister Mnuchin.

Machtkampf

In  Venezuela herrscht seit Jahren ein Machtkampf zwischen Maduro und der Opposition. Das Land steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise, der Ölpreisverfall der vergangenen Jahre drückt auf die Einnahmen des Staates. Die Opposition hat immer wieder mit Massenprotesten gegen Maduro mobil gemacht, dem sie den Aufbau einer Diktatur, Misswirtschaft und Korruption vorwirft.