B2B
05.09.2018

Uber-Konkurrent Didi will nach Mord in Service investieren

Der Kundenservice und die Sicherheit sollen mit einer Investition von 20 Millionen Dollar verbessert werden.

Der chinesische Mitfahrdienst Didi will nach dem jüngsten Mord an einer Passagierin rund 20 Millionen Dollar (17 Mio. Euro) in die Verbesserung seines Kundenservice investieren. Dies kündigte Firmengründer Cheng Wei beim Besuch von Aufsichtsbehörden an, die dem Unternehmen am Mittwoch anlässlich des Starts der landesweiten Überprüfung von Mitfahrdiensten einen Besuch abstatteten.

Bis zum Jahresende will das Unternehmen 8.000 Kundenberater zählen, Sicherheitsangebote über seine Plattform ausbauen und vorübergehend einige Nachtfahrmöglichkeiten aus dem Programm nehmen.

Dienst eingestellt

Im August hatte ein Didi-Fahrer eine 20-jährige Passagierin vergewaltigt und getötet. Der bereits zweite solche Fall seit Mai führte zu einem medialen Aufschrei in China. Inzwischen ist eine Überprüfung der gesamten Branche in Gange. Zu den Investoren des Marktführers - gemessen an der Zahl der täglich rund 30 Millionen Fahrten - gehören der japanische Technologiekonzern Softbank, Apple sowie der US-Rivale Uber, dessen China-Geschäft Didi vor zwei Jahren übernommen hatte.

Im vergangenen Jahr ist das Unternehmen mit 56 Milliarden Dollar bewertet worden.