Computer
04/12/2012

Unerwarteter Anstieg bei PC-Verkäufen

Hewlett-Packard und Lenovo profitieren

Die weltweiten Verkäufe von Personalcomputern sind in den ersten drei Monaten des Jahres unerwartet angestiegen. Die PC-Hersteller lieferten im ersten Quartal 89 Millionen Geräte aus, ein Anstieg um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Branchen-Beobachtungsdienst Gartner am Mittwoch (Ortszeit) in Stamford im US-Bundesstaat Connecticut mitteilte. Demnach nahmen die Lieferungen nach Europa, Afrika und in den Nahen Osten mit 6,7 Prozent besonders zu. In den Boom-Ländern China und Indien fiel der Anstieg geringer aus als erwartet.

Von dem unerwarteten Boom profitierten den Angaben zufolge vor allem der US-Hersteller Hewlett-Packard (HP) und das chinesische Unternehmen Lenovo, das im ersten Quartal einen Marktanteil von 28 Prozent erreichte. HP konnte seinen Marktanteil auf 17,2 Prozent steigern, während die Konkurrenten Dell und Acer Anteile verloren.

Nachgefragt wurden PC den Angaben zufolge besonders für den professionellen Einsatz, der Absatz für den Privatgebrauch sackte weiter ein. Gartner führte den Rückgang in diesem Bereich auch auf die Konkurrenz durch Tablet-Computer wie das iPad von Apple zurück.

Mehr zum Thema

  • Ultrabooks: Preis soll unter 700 Dollar fallen
  • Lenovo legt kräftig zu