B2B
23.08.2012

USA: Facebook darf Instagram schlucken

Der Kaufpreis wird durch die Kurseinbrüche Facebooks allerdings deutlich reduziert.

Das ist mal eine gute Nachricht für das von einem fallenden Aktienkurs gebeutelte Soziale Netzwerk Facebook: Der Börsenneuling darf den Fotodienst Instagram übernehmen. Die zuständige US-Wettbewerbsbehörde FTC hat am Mittwoch grünes Licht gegeben. Sie hat keinerlei Einwände, wie sie mitteilte.

Eine Milliarde Dollar
Facebook hatte den Instagram-Kauf

, also noch vor dem Börsengang, der im Mai folgte. Als Kaufpreis waren rund 1 Milliarde Dollar vereinbart (800 Mio Euro). Die Instagram-Gründer werden nun allerdings Abstriche machen müssen: Denn sie hatten sich darauf eingelassen, teils in Facebook-Aktien bezahlt zu werden.

Kursverluste drücken Preis
Lediglich 300 Millionen Dollar fließen in bar; hinzu kommen 23 Millionen Facebook-Aktien. Die wurden zum Zeitpunkt der Verhandlungen mit Instagram mit rund 30 Dollar bewertet. Der Ausgabekurs zum Börsengang war sogar 38 Dollar. Mittlerweile kostet das Papier aber nur noch gut 19 Dollar - womit der Kauf derzeit rund 740 Millionen Dollar einbrächte.

Mehr zum Thema

  • Instagram hat bereits 50 Millionen Nutzer
  • Zuckerberg: Instagram-Deal im Alleingang
  • Instagram: Übernahme binnen zwei Tagen
  • Facebook kauft Instagram um eine Mrd. Dollar
  • Instagram: Warum Facebook die Foto-App braucht