B2B
08/13/2019

Wegen tödlicher Unfälle: E-Roller-Verleih wird in der Nacht verboten

Nach vier tödlichen Unfällen mit E-Rollern hat die US-Stadt Atlanta ein Nachtmietverbot ausgesprochen.

Mietdienste von E-Fahrrädern und E-Tretrollern machen das Stadtausflüge zu jeder Tageszeit möglich. In der Nacht können die Elektrofahrten allerdings lebensgefährlich sein.

Kein Fahren in der Nacht

In der US-Stadt Atlanta ist das Mieten von E-Fahrrädern und E-Rollern zwischen 21 und 4 Uhr seit Kurzem verboten. Der Grund: Bereits vier E-Scooter-Fahrer wurden dort von Pkw erfasst und getötet. Ebenfalls hat die Bürgermeisterin ab Februar nächsten Jahres ein neues Lizenzmodell angekündigt, bei dem nur noch eine kleine Anzahl von Anbietern zugelassen sein werden. Die sollen ein „sichereres“ und „ordentlicheres“ System gewährleisten, wie Heise berichtet.

Gehsteig-Fahrten unerlaubt

Lange hat Atlanta den Dienst noch nicht in Betrieb, die E-Roller werden erst seit Mai vermietet. Bereits im selben Monat wurde ein 20-Jähriger beim Einbiegen in eine Fahrbahn von einem Parkplatz aus von einem Kraftfahrer getötet. Im Juli wurde ein 37-Jähriger von einem Autobus überfahren und im selben Monat eine 34-Jährige von einem Pkw. Ihr Partner fuhr einige Meter vor ihr und blieb unverletzt. Ihr Täter beging Fahrerflucht.

Im August missachtete ein 46-jähiger E-Roller-Fahrer die rote Ampel und fuhr seitlich in einen Tanklastwagen. Auch er überlebte den Zusammenprall nicht. Alle Unfälle geschahen in der Nacht beziehungsweise in der Früh. Wie auch in Österreich dürfen Elektro-Gefährte auf den Gehsteigen nicht genutzt werden, denn sie sind als Fahrräder eingestuft.

Generelles Nashville-Verbot

Die Anbieter halten sich laut Medienberichten an das Nachtmietverbot. Private E-Fahrräder und –Roller sind davon jedoch ausgeschlossen.

Atlanta führt die Rangliste mit den meisten E-Scooter-Unfällen an, passieren jedoch überall. In der Stadt Nashville beispielsweise ist ein 26-Jähriger gegen Fahrtrichtung in eine Fahrbahn eingebogen und wurde von einem Kraftfahrzeug getötet. Der junge Mann soll laut The Tennessean fast zwei Promille Alkohol im Blut gehabt haben. Nashville hat die Miet-Scooter daraufhin gänzlich verboten.