B2B
29.08.2013

Willhaben-Miteigentümer steigt bei Shpock ein

Schibsted, das zu 50 Prozent am Anzeigenportal Willhaben beteiligt ist, soll eine siebenstellige Summe in das österreichische Unternehmen investiert haben.

Das norwegische Medienunternehmen Schibsted hat eine siebenstellige Summe in die Entwickler der österreichischen Flohmarkt-App Shpock investiert. Das gab das Entwicklerstudio in einer Aussendung bekannt. Schibsted besitzt unter anderem die 20 Min Holding AG, die die gleichnamigen Publikationen in der Schweiz, Frankreich und Spanien vertreibt. In Österreich ist Schibsted zu 50 Prozent am Online-Anzeigenportal Willhaben beteiligt. Laut internetszene.at hat Schibsted mit seinem Investment 38,68 Prozent an Finderly, dem Shpock-Entwickler, erworben. Zuvor haben auch Oliver Holle von SpeedInvest, Johan Hansmann der Austria Wirtschaftsservice, sowie der universitäre Gründungsservice INiTS in Shpock investiert.

Keine Konkurrenz zu Willhaben
Die erst vor 11 Monaten gestartete Plattform ist nach eigenen Angaben mit einer Millionen Downloads sowie 1,5 Millionen eingestellten Produkten der größte Marktplatz für Kleinanzeigen im deutschsprachigen Raum nach eBay. Mit den Mitteln soll nun das Team weiter ausgebaut werden. Der Zugriff auf den Marktplatz ist nur über die für Android und iOS verfügbare App möglich. Die App zeigt Angebote in der Umgebung auf einer Karte an, Angebote und Fragen kann man direkt über die App versenden.