B2B
09.11.2013

Zerschlagung von BlackBerry derzeit vom Tisch

Der Verwaltungsrat des angeschlagenen Smartphone-Herstellers BlackBerry hat Insidern zufolge eine Zerschlagung des Unternehmens zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen.

Das Gremium habe entsprechende Vorschläge mehrerer Interessenten abgelehnt, sagten mit den Gesprächen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Demnach fühlen sich die Aufseher nicht nur den Aktionären, sondern auch anderen Interessenvertretern wie Angestellten, Kunden oder Lieferanten verpflichtet. Eine Aufspaltung des Konzerns wäre nicht in deren Sinne gewesen, hieß es.

Einer der Insider sagte, der Verwaltungsrat habe auch die Kosten einer Zerschlagung von BlackBerry bedacht. So gebe es Verpflichtungen gegenüber Lieferanten, die den Wert anderer Firmenteile gemindert hätten. Auch hätte einem Verkauf an eine ausländische Firma die kanadische Regierung zustimmen müssen, was Zeit gekostet hätte. Den Insidern zufolge schloss der Verwaltungsrat aber eine Zerschlagung zu einem späteren Zeitpunkt nicht aus.

Aktionäre nicht entscheidend

Nach einem Urteil des Obersten Gerichtes aus dem Jahr 2008 dürfen Kontrolleure kanadischer Firmen bei der Entscheidung über einen Verkauf nicht nur die Interessen der Aktionäre verfolgen. Demnach müssen auch Mitarbeiter, Kunden, Zulieferer und die Gesellschaft berücksichtigt werden.

Microsoft und Apple waren Insidern zufolge an den Patenten von BlackBerry interessiert. Auch mit Cisco Systems, Google und dem chinesischen PC-Hersteller Lenovo gab es Gespräche über einen Verkauf - in Teilen oder als gesamte Firma. Zu den Vermögenswerten von BlackBerry gehören neben Patenten auch die Smartphone-Sparte sowie Software und Servernetze.