B2B
07.11.2014

Zynga steckt tief in roten Zahlen fest

Im dritten Quartal gab es einen Verlust von gut 57 Millionen Dollar. Nach den ersten neun Monaten häufte der „Farmville“-Erfinder damit ein Minus von fast 181 Millionen Dollar an.

Der Umsatz von Zynga fiel im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 17 Prozent auf 176,6 Millionen Dollar, wie Zynga nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Damit verlangsamte sich die Talfahrt allerdings nach schärferen Rückgängen in vergangenen Quartalen. Die Aktie legte nachbörslich um zeitweise fünf Prozent zu.

Für das laufende Quartal rechnet Zynga mit einem weiteren Verlust zwischen 34 und 51 Millionen Dollar. Die Zahl der Nutzer sank weiter: Auf 112 Millionen von 130 Millionen noch drei Monate zuvor.

Zynga war mit Online-Spielen wie „Farmville“ oder „Cityville“ groß geworden, schaffte es aber nicht, an den Erfolg mit weiteren Hits anzuknüpfen.