Digital Life
11.01.2013

100 Dollar für Nachricht an Mark Zuckerberg

Auf der ständigen Suche nach neuen Einnahmequellen probiert das Online-Netzwerk von Mark Zuckerberg vieles aus. Wie "Mashable" berichtet wird derzeit Nutzern, die Zuckerberg eine Nachricht schicken wollen, 100 US-Dollar dafür abgeknöpft.

Nutzer, die mit Mark Zuckerberg persönlich in Kontakt treten wollen, aber seinen News-Stream nicht abonniert haben, sollen 100 US-Dollar zahlen, wenn ihre Nachricht nicht im Folder "Sonstiges" landen soll. Zahlen sollen nur Nutzer, die sich bisher nicht weiter für den Facebook-Gründer interessiert haben und daher nicht seinem Stream folgen (diesen haben mehr als 16 Millionen Nutzer abonniert). Das berichtet "Mashable".

Von verschiedenen Facebook-Accounts aus, die in Österreich registriert wurden, konnte ein derartiges "Angebot" nicht beobachtet und bestätigt werden. Es ist jedoch bekannt, dass Facebook seit kurzem mit dieser neuen Einnahmequelle herumexperimentiert. Wer einem Nicht-Facebook-Freund eine Direktnachricht schicken und nicht im "Sonstige"-Ordner landen will, soll künftig einen Dollar zahlen, damit die Nachricht in einem wichtigeren Ordner (z.B. Strict" oder "Basic") angezeigt wird.

Mehr zum Thema

  • Facebook Messenger erhält Sprachnachrichten
  • Zuckerbergs Schwester hat Facebook-Problem
  • Poke: Facebook macht Anstupsen zur App
  • Zuckerberg spendete 500 Millionen Dollar
  • Facebook: Kritik an Verknüpfung mit Instagram