Gefängnis-Beamte dürfen keinen Erotik-Chat betreiben, so ein Urteil in Deutschland.

© Screenshot Redtube

Urteil
03/20/2014

385.000 Dollar Schmerzensgeld wegen „Rachepornos“

Die Gründer der Webseite „You Got Posted“ müssen einer Frau eine hohe Schadensersatzsumme bezahlen. Das Urteil könnte auch Auswirkungen auf ähnliche Seiten haben.

Ein US-Bezirksgericht im Bundesstaat Ohio hat die Gründer der „Racheporno“-Webseite „You Got Posted“ zu einer Schadensersatzzahlung von 385.000 Dollar verurteilt, weil sie Nacktbilder einer Frau ohne ihre Zustimmung veröffentlicht haben. Die Klägerin, die laut Ars Technica namentlich nicht genannt werden will, hat die Fotos laut eigenen Angaben durch Zufall entdeckt. Demnach war sie noch minderjährig, als die Aufnahmen entstanden sind, wodurch die Strafzahlung besonders hoch ausgefallen ist.

Das harte Urteil könnte Signalwirkung auf andere einschlägige Webseiten haben. Auch könnte es dazu führen, dass nun mehrere Opfer rechtliche Schritte einleiten. Der Anwalt der Klägerin hält die knapp 400.000 Dollar als „unmissverständliches“ Signal an „Racheporno“-Webseitenbetreiber. Eric Chason und Kevin Bollaert, die „You Got Posted“ betreiben, nannte der Anwalt „Mistkerle“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.