© REUTERS / CHINA DAILY

Digital Life
01/30/2020

60 Millionen Menschen streamen live, wie Krankenhaus gebaut wird

Wegen dem Coronavirus wird in Wuhan in nur zwei Wochen ein Krankenhaus aus dem Boden gestampft.

Dass eine Baustellen-Kamera Millionen User begeistern kann, ist eher ungewöhnlich. In diesem Fall ist der Coronavirus an dem viralen Hit beteiligt. Um die möglicherweise vielen Patienten behandeln zu können, die sich mit dem Virus anstecken, entstehen in China Pop-up-Krankenhäuser.

In Wuhan, das als Ausbruchsort für den Coronavirus gilt, entstehen zwei solche Krankenhäuser. Diese sollen in nur 2 Wochen fertiggestellt werden. Das Huoshenshan-Krankenhaus mit 1.000 Betten soll bereits am 3. Februar fertig sein. Die Eröffnung des Leishenshan-Krankenhauses mit 1.300 Betten ist für den 5. Februar geplant.

Im Livestream

Die Baustelle des Huoshenshan-Krankenhauses kann im Livestream angeschaut werden. Vor allem chinesische User nehmen das Angebot gerne wahr. Zu Spitzenzeiten wird der Stream von über 60 Millionen Menschen gleichzeitig gesehen.

Die Website und meisten Kommentare der Zuschauer sind in Chinesisch. Mit Google Translate können diese übersetzt werden, was mitunter zu seltsamen Ergebnissen führt, wie etwa „Grille: Viele Giraffen“ und „sieh nur den langen Hals grün.“ Die meisten Kommentare sind klar Anfeuerungsrufe für China.

Derzeit sind über 3.000 Arbeiter an der Baustelle beschäftigt. Gearbeitet wird in drei Schichten, rund um die Uhr.