Digital Life
29.06.2016

Amazon droht nach acht Rücksendungen mit Sperre

Der Online-Händler Amazon scheint bei Rücksendungen offenbar immer noch sehr streng gegen "lästige" Kunden vorzugehen.

Die Webseite teletarif.de berichtet von dem Fall eines Amazon-Kunden, der nach wenigen Rücksendungen bereits von Amazon kontaktiert wurde. Der betroffene Kunde haben demnach im Jahr 2015 insgesamt 19 Artikel mit einem Wert von insgesamt rund 600 Euro bestellt, vier gingen zurück. 2016 kaufte er ebenfalls 19 Artikel, davon gingen wieder vier zurück. Dabei habe es sich um nicht passende Kleidung gehandelt.

Daraufhin erhielt er von Amazon ein Schreiben, das ihn auf die „außergewöhnlich hohe Anzahl“ an Rücksendungen hinwies. „Sollten wir dazu beitragen können, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern, können Sie uns direkt auf diese E-Mail antworten“, so Amazon. Der Betroffene antwortete laut eigenen Angaben darauf und erklärte den Sachverhalt, Amazon reagierte jedoch nicht.

Drohung

Etwas später kam von dem Versandhändler jedoch eine zweite Mail. In jener hieß es: „Bleibt Ihr derzeitiges Retourenverhalten so außergewöhnlich wie bisher, ohne dass Sie uns eine Begründung mitteilen, bitten wir Sie um Verständnis, dass wir uns das Recht vorbehalten, Ihr Amazon.de Konto zu schließen.“

So weit kam es laut Teletarif zwar nicht, jedoch befindet sich der Kunde nun in einer schwierigen Situation. Bestellt er weiterhin bei Amazon und muss etwas zurücksenden, besteht die Gefahr, dass sein Konto sowie alle anderen Konten mit der gleichen Lieferadresse gesperrt werden.

Langer Streit

Bereits seit mehreren Jahren gibt es Berichte, wonach Amazon die Konten „lästiger“ Kunden, die zu viel zurücksenden, sperrt. Auch eventuell vorhandene Guthaben auf dem Konto verfallen dann.