Digital Life
21.01.2018

Amazon öffnet kassalosen Supermarkt für Kunden

Der Onlinehändler hat mit "Amazon Go" im US-Bundesstaat Washington seinen ersten kassalosen Supermarkt eröffnet.

Im " Amazon Go"-Geschäft in Seattle können Kunden sich einfach nehmen, was sie brauchen und ohne einen Halt an der Kassa mit ihren Waren nachhause gehen, berichtet technologyreview.com. Hunderte von Infrarotkameras an der Decke des Supermarkts beobachten das Geschehen. Im Hintergrund beurteilen lernfähige Algorithmen, was ein Kunde aus den Regalen nimmt und erkennen auch, wenn etwas wieder zurückgestellt wird. Die Rechnung wird automatisch per Kreditkarte, die mit dem Amazon-Account der Einkäufer verbunden sein muss, bezahlt.

Ganz so einfach ist das System dann aber doch nicht. Nur wer die entsprechende App auf seinem Smartphone hat, ist berechtigt, bei Amazon Go einzukaufen. Über diese werden die Kunden beim Betreten des Geschäfts durch einen QR-Code identifiziert. Derzeit soll es bei einem Testgeschäft in Seattle bleiben. Die notwendige Technik hat Amazon entwickelt, indem es seine Angestellten im Hauptquartier des Konzerns ein Jahr lang in einem nicht-öffentlichen Testsystem kassalos einkaufen ließ. In Zukunft will Amazon weitere Go-Filialen in den USA eröffnen, einen Zeitplan gibt es aber noch nicht.

Zumindest einen Angestellten - abgesehen von den Regalbefüllern - wird es aber auch in diesen Läden weiter geben. Er muss die Ausweise der Kunden kontrollieren, die Alkohol kaufen wollen. Ein Test von Technology Review attestiert dem System einen reibungslosen Ablauf. Auch andere Firmen arbeiten an vergleichbaren Projekten. Die schwedische Firma Wheelys hat in China ebenfalls bereits Tests absolviert.