Digital Life
01.12.2017

Amazon patentiert Drohnen mit Selbstzerstörung

Im Notfall könnten sich künftige Amazon-Drohnen in Einzelteile zerlegen um die Einschlagswirkung des Absturzes zu reduzieren.

Amazon hat in den USA ein Patent erhalten, das die Selbstzerstörung von Lieferdrohnen im Notfall beschreibt. Ist der Absturz der Drohne gewiss, so wirft sie nacheinander einzelne Komponenten ab. Dadurch soll verhindert werden, dass die Drohne als kompakte Einheit den größtmöglichen Schaden beim Aufprall am Boden anrichten kann. Ein Regen von kleineren Einzelteilen könnte die Einschlagswirkung stark reduzieren, berichtet The Verge.

Das Patent schildert mehrere Möglichkeiten, wie sich die Drohne noch in der Luft in ihre Bestandteile auflösen soll. So könnten etwa Sprungfedern oder kleine Sprengstoffladungen eingesetzt werden, um Komponenten von der Drohne zu lösen. Kontrolliert werden soll die genaue Abwurfreihenfolge von einem so genannten "fragmentation controller". Dass Amazon tatsächlich einen Selbstzerstörungsmechanismus in seine Drohnen einbauen wird, ist alleine durch das neue Patent nicht garantiert.

Lösung aus Österreich

Es gibt auch andere Lösungen, um die Folgen eines Absturzes zu minimieren, etwa das Auslösen spezieller Fallschirme. Solch ein Konzept verfolgt etwa das österreichische Start-up Drone Rescue.