Digital Life
26.10.2015

Apple wegen WLAN Assist in iOS 9 verklagt

In einer Sammelklage wird Apple vorgeworfen, dass Kunden zu wenig über die iOS-9-Funktion WLAN Assist und deren Folgen für die Mobilfunkrechnung informiert werden.

Apples neues Mobil-Betriebssystem iOS 9 unterstützt schwache WLAN-Netze durch Zuschaltung des Datenaustauschs über das Mobilfunknetz. Diese Funktion namens WLAN Assist bringt Apple nun eine Klage ein. Wie Apple Insider berichtet, hat ein Ehepaar eine Sammelklage vor einem Gericht im kalifornischen San Jose eingereicht. Das Paar beklagt, dass Apple Kunden nicht in ausreichendem Maß darüber aufklärt, dass durch WLAN Assist zusätzliche Kosten auf der Mobilfunkrechnung entstehen können.

Geräte, die iOS 9 per Update erhalten, verbrauchen teilweise plötzlich mehr mobiles Datenvolumen. WLAN Assist ist per Voreinstellung aktiviert. Die Funktion kann zwar deaktiviert werden. Das Opt-Out sorgt bei einigen Nutzern jedoch für Unmut. Sie behaupten, dass Apple Nutzer nicht ausreichend über WLAN Assist aufklärt. Die Kläger in San Jose wollen, dass Apple Schadenersatz zahlt. Sie gehen von einer Summe von "über fünf Millionen Dollar" aus.

WLAN Assist wird nicht nur von Apple verwendet. Auch andere Mobilgeräte-Hersteller kombinieren WLAN mit mobilem Datenempfang für schnellere Übertragungszeiten.