Wikileaks-Gründer Julian Assange wehrt sich seit Monaten gegen eine Auslieferung nach Schweden, wo er ungeschützten Sex mit zwei Frauen gehabt haben soll.

© dapd

Angriff
09/25/2014

Assange bezeichnet Google als "privatisierte NSA"

In Rahmen einer Werbeveranstaltung für sein neues Buch hat Julian Assange Google als privatisierte NSA bezeichnet.

Assange hat per Videoschaltung an einer Promotions-Aktion für sein neues Buch "Wenn Google Met WikiLeaks" teilgenommen. Bei dieser Gelegenheit hat der WikiLeaks-Gründer Google heftig kritisiert, wie cnet berichtet. Assange wirft dem Suchmaschinen-Giganten Verbindungen zu NSA und anderen Behörden vor und bezeichnet Google als "privatisierte NSA". Über seine Services sowie das Betriebssystem Android sammle Google ständig Informationen über seine Kunden.

Eric Schmidt, den Google-CEO, schätzt Assange hingegen. Der Wikileaks-Gründer und Schmidt haben sich 2011 bei einem Treffen unter vier Augen kennengelernt. Traurig ist Assange aber über den Tonfall, den Schmidt bei Aussagen zu seinem Buch anschlägt. In einem TV-Interview hatte Schmidt Assange als paranoid bezeichnet und betont, dass sein Unternehmen in keiner Weise mit der NSA kollaboriere.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.