© KURIER.at

Digital Life
08/26/2014

Auch Telering verteuert bestehende Verträge

Ab erstem Oktober müssen viele Telering-Kunden mit bestehenden Verträgen zwei Euro mehr pro Monat zahlen.

"Betroffen sind die günstigsten Tarife von Telering, der durchschnittliche monatliche Preis dieser Modelle beträgt 7,50 Euro. T-Mobile-Verträge werden nicht geändert", sagt eine Sprecherin von Telering gegenüber der futurezone. Die Preiserhöhung beträgt einheitlich zwei Euro pro Monat, unabhängig vom alten Preis. "Das mag bei Tarifen, die vorher nur etwas mehr als drei Euro gekostet haben prozentual viel sein, ist dann aber immer noch günstig", heißt es vonseiten des Mobilfunkanbieters. Die jährlich fällige Servicepauschale wird zudem bei allen Verträgen auf 19,90 Euro vereinheitlicht. Eine Liste aller betroffenen Tarife findet sich hier.

Kunden werden informiert

Telering hat bereits mit dem Verschicken von Briefen an alle betroffenen Kunden begonnen. Insgesamt sind rund 200.000 Telering-Nutzer betroffen. An den Konditionen der Tarife - Datenvolumen, Freiminuten und Co - ändert sich laut Telering nichts. Die Erhöhung rechtfertigt der Mobilfunker mit gestiegenen Kosten, kostenintensivem Netzausbau und steigendem Datenverbrauch.

Allen betroffenen Kunden wird ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt, das bis 30. September gültig ist. Verbilligte Handys und andere Vergünstigungen müssen bei Vertragskündigung nicht abgegolten werden. Ein kostenloser Tarifwechsel ist laut Telering ebenfalls möglich.