Zur mobilen Ansicht wechseln »

Social Media #Aufstehn will mit Online-Tool zum Wählen motivieren.

Die neue Kampagne von #aufstehn will Menschen zur Wahl bewegen.
Die neue Kampagne von #aufstehn will Menschen zur Wahl bewegen. - Foto: Screenshot https://www.aufstehn.at/wahl/
Wer Frustrierte dazu bringen will, noch heute zur Bundespräsidentenwahl zu gehen, hat mit einem neuen Social Media- und SMS-Tool von #aufstehn nun die Chance.

Heute, am 4. Dezember wird in Österreich einmal mehr der neue Bundespräsident gewählt. Zur Wahl stehen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer. Beim letzten Mal machten 30.000 Stimmen einen Unterschied. Auch dieses Mal sprechen Politik-Experten wieder von einem „Mobilisierungswahlkampf“. Viele Menschen sind außerdem mittlerweile wahl(kampf)müde. Wer nicht klar mit einem der beiden Kandidaten sympathisiert, bleibt möglicherweise  zu Hause.

Peer to Peer Texten

#Aufstehn, ein Verein zur Förderung zivilgesellschaftlicher Partizipation, hat sich nun zum Ziel gesetzt, möglichst viele Menschen zum Wählen zu motivieren. Dazu hat der Verein am Mittwoch ein Wahl-Tool veröffentlicht, mit dem erstmals in Österreich sogenanntes “peer-to-peer-texting” (via WhatsApp) möglich wird. Mit ein paar Minuten Zeit und wenigen Klicks kann damit jeder andere Personen wie Freunde, Schul- oder Arbeitskollegen oder Verwandte motivieren, zur Wahl zu gehen.

„Wir wollen den Leuten damit was in die Hand geben, mit dem sie in den letzten Tagen des Wahlkampfes, wo es vor allem um Motivation von Frustrierten und Unentschlossen geht, selbst was bewegen können“, sagt Maria Mayrhofer vom #aufstehn-Team. Der Verein bezeichnet sich selbst als unabhängig, gemeinnützig und überparteilich und setzt sich für eine Politik ein, die Ungerechtigkeiten beseitigt und gleiche Chancen für alle schafft.

Auch WhatsApp-Messages

Über das Online-Tool lassen sich Nachrichten per E-Mail, Facebook oder Twitter verschicken, aber auch Leserbriefe an Zeitungen wie den KURIER einfach verfassen und abschicken. Mit einem Bildgenerator lassen sich außerdem individualisierte Botschaften in einer grafischen Oberfläche eintragen. Wer die Website via Smartphone benutzt kann damit auf diesem Weg auch SMS-Nachrichten oder WhatsApp-Messages verschicken.

(futurezone) Erstellt am 04.12.2016, 15:10

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?