© AP/Eugene Hoshiko

(Virtual) Reality
09/15/2016

Bank of America sieht 50-Prozent-Chance für Matrix

Mit einer Wahrscheinlichkeit zwischen 20 und 50 Prozent ist die Realität eine riesige Simulation, wie im Film "Matrix", meint die Bank of America Merrill Lynch.

Nach SpaceX-Gründer Elon Musk und Physiker Neil deGrasse Tyson kommt die Bank of America Merrill Lynch zu dem Schluss, dass die Realität eventuell nicht das ist, was sie vorgibt. In einem Analystenbericht an Kunden schreibt die Bank, dass die Wahrscheinlichkeit, dass wir alle in einer Art "Matrix" leben, zwischen 20 und 50 Prozent beträgt. Als Quelle für diese Aussage werden unter anderem DeGrasse Tyson und der Philosoph Nick Bostrom herangezogen, berichtet Independent.

Simulation

"Es ist vorstellbar, dass Mitglieder eine zukünftigen Generation mit den Fortschritten in künstlicher Intelligenz, virtueller Realität und Computerleistung entschieden haben, eine Simulation ihrer Vorgänger laufen zu lassen", heißt es in dem Bericht. Wie Gedankenspiele wie diese von manchen Kunden aufgenommen werden könnten, beschreibt Slashdot, indem es einen seiner Leser zitiert: "Ich persönlich würde es begrüßen, wenn all diese Hirnkraft dafür verwendet wird, ein besseres und stabileres Bankensystem zu entwerfen, und nicht für das Anpreisen der nihilistischen und maßlosen Idee, dass das hier die Matrix sein könnte."