Microsoft-Gründer Bill Gates

© REUTERS/JOSHUA ROBERTS

Digital Life
08/08/2020

Bill Gates: Klimawandel könnte gefährlicher als Corona werden

Der Microsoft-Gründer Bill Gates warnt vor den fatalen Folgen des Klimawandels, wenn wir nicht rechtzeitig handeln.

Während der Microsoft-Gründer Bill Gates schon 2015 vor einer fatalen Pandemie warnte, macht er nun in seinem Blog „GatesNotes“ auf die möglichen Langzeitfolgen des Klimawandels aufmerksam. Ihm zufolge könnten die für den Menschen noch gefährlicher sein als die aktuelle Pandemie. „COVID-19 ist schrecklich. Der Klimawandel könnte schlimmer sein“, so der Titel seines Eintrags.

Mir ist bewusst, dass es schwierig ist, derzeit an Probleme wie den Klimawandel zu denken. Wenn eine Katastrophe zuschlägt, liegt es in der Natur des Menschen, sich erst um seine unmittelbarsten Bedürfnisse zu kümmern, besonders bei einer so schlimmen Katastrophe wie COVID-19“, schreibt der Milliardär. Dennoch sei jetzt schon ein Handeln nötig, um die globale Erwärmung unter Kontrolle zu bringen.

Künftiger Normalzustand

Er vergleicht den potenziellen Schaden des voranschreitenden Klimawandels mit jenem, der durch die Corona-Pandemie verursacht wird. Allerdings über einen viel längeren Zeitraum. Der Verlust von Menschenleben und die wirtschaftliche Misere, die von der Pandemie verursacht werden, würden den Normalzustand der Zukunft wiederspiegeln, wenn der weltweite Kohlendioxidausstoß nicht eliminiert wird.

Gates prognostiziert in 40 Jahren weltweit eine ähnliche Todesrate wie in der Corona-Krise und geht dabei von 14 Toten pro 100.000 Menschen jährlich aus. Ursache sei dann der extreme Temperaturanstieg. „Im Jahr 2060 könnte der Klimawandel bereits so tödlich sein wie COVID-19, und bis 2100 könnte er sogar fünfmal so tödlich sein", schreibt er. 

Ausstoß von Treibhausgasen

Um das zu verhindern, müsse der Ausstoß von Treibhausgasen massiv und dauerhaft gesenkt werden. Aufgrund des Lockdowns sei eine Reduzierung um acht Prozent bereits messbar. Es brauche aber andere Maßnahmen, den das sei nicht die Situation, „von der wir wollen, dass sie anhält“, schreibt er.

Gates zufolge wird es notwendig sein, Strom, Nahrungsmittel, Produkte, Wärme und Kälte emissionsneutral zu erzeugen. Auch müssten Güter und Menschen emissionsneutral transportiert werden.