Digital Life
28.02.2018

Bill Gates: Kryptowährungen töten Menschen

Der Microsoft-Gründer ist kein Fan von Kryptowährungen. Auch dem Hyperloop kann er wenig abgewinnen.

Am Dienstag stand Microsoft-Gründer Bill Gates bereits zum sechsten Mal Nutzern von Reddit im Rahmen eines AMAs (Ask Me Anything) Rede und Antwort. Dabei ließ er auch mit provokanten Äußerungen aufhorchen. Kryptowährungen bezeichnete Gates als „keine gute Sache“, weil sie Leute unterstützen würden, die ihre finanziellen Transaktionen verbergen wollten. Durch sie würden Geldwäsche, Terrorismus und Drogenhandel „revolutioniert“.

Wörtlich meinte Gates: „Heute werden Kryptowährungen verwendet, um Fentanyl und andere Drogen zu kaufen. Sie sind damit eine der seltenen Technologien, die direkt zum Tod von Menschen führen.“ Die spekulative Welle rund um die Digitalwährungen und ICOs (Initial Coin Offerings) bezeichnete Gates als „superriskant“.

Skepsis gegenüber Hyperloop

Skeptisch äußerte sich Gates auch über das von Tesla-Gründer Elon Musk erdachte Konzept des Hochgeschwindigkeitstransportsystems Hyperloop. „Ich bin nicht sicher, ob es Sinn ergibt“, schrieb der Microsoft-Gründer: „Es wird sehr schwer, das sicher zu machen.“

Gates schrieb auch, dass er es kaum erwarten könne, bis Computer Texte genauso gut lesen und verstehen können, wie dies Menschen tun. Von der Automatisierung zeigte er sich angetan. „Wir werden nicht mehr so viel arbeiten müssen.“ Von wirklich großen Umwälzungen, sei man aber mindestens noch eine Generation entfernt“, meinte Gates.