Digital Life
14.12.2018

Bitcoin-Erpresser drohen damit, Gebäude in die Luft zu jagen

Dutzende Büros und Schulen mussten evakuiert werden, nachdem eine Bombendrohungs-E-Mail die Runde machte.

„Wenn du mir bis zum Ende des Tages nicht Bitcoins im Wert von 20.000 Dollar überweist, werde ich dein Büro in die Luft jagen“, so lautet der Wortlaut einer E-Mail, die in letzter Zeit Millionen Menschen in ihrem Posteingang hatten. Was sich bislang überall als Hoax herausgestellt hat, hat zumindest in den USA zur Evakuierung Dutzender Gebäude geführt, darunter Universitäten, Schulen, Redaktionen, Gericht- und Bürogebäude. Alleine in New York City sollen über 13 Standorte betroffen gewesen sein.

Polizei und FBI entwarnen

Viele User haben Screenshots der Droh-E-Mail in den sozialen Netzwerken veröffentlicht. So heißt es darin weiter, die Bombe bestehe aus Tetryl, sei extrem klein und gut versteckt. Sie sei zwar nicht in der Lage, das ganze Gebäude zu zerstören, im Falle einer Explosion gäbe es aber viele Opfer. Während die Drohungen anfangs vielerorts sehr ernst genommen wurden, geben Polizei und FBI mittlerweile Entwarnung, fordern aber alle auf, jegliches verdächtiges Verhalten sofort zu melden.

Immer extremere Drohungen

Zu Zahlungen an die angegebene Bitcoin-Adresse soll es nicht gekommen sein. Genauso wenig seien in diesem Zusammenhang irgendwelche gefährlichen Vorrichtungen gefunden worden, heißt es. Mit ihren Drohungen scheinen die Betrüger dennoch immer extremer zu werden. Vor kurzem wurden viele vermeintliche Opfer noch damit erpresst, dass Webcam-Aufnahmen beim Porno-Schauen von ihnen veröffentlicht würden, wenn sie nicht eine gewisse Summe Bitcoins überweisen.