© isoHunt

Digital Life
10/18/2013

BitTorrent-Suchmaschine isoHunt sperrt zu

Die Betreiber müssen der Filmindustrie bis zu 110 Millionen Dollar Schadensersatz zahlen und werfen nun das Handtuch.

isoHunt hat sich am Donnerstag entschieden, den weltweiten Betrieb komplett einzustellen. Das Unternehmen, das von dem Kanadier Gary Fung gegründet wurde, hat außerdem außergerichtlich zugestimmt, der Filmindustrie eine Zahlung im Umfang von 110 Millionen US-Dollar (81 Millionen Euro) zukommen zu lassen, wie Ars Technica berichtet. Inwieweit isoHunt dieser Forderung auch in der Praxis nachkommen kann, ist derzeit noch unklar.

Hätte Fung nicht zugestimmt, wäre der Fall vor einem US-amerikanischen Gericht ausverhandelt worden. Berichten zufolge wollte die Filmindustrie in diesem Fall bis zu 600 Millionen Dollar fordern.

Schon zuvor hat sich die Seite entschieden, Inhalte der Motion Picture Association of America (MPAA) herauszufiltern. Die Seite verzeichnete laut MPAA-Angaben über 44 Millionen Peers und knapp 14 Millionen aktive Torrents. isoHunt selbst hat immer argumentiert, lediglich eine Suchmaschine zu sein und selbst keinen urheberrechtlich geschütztes Material zu hosten.

Die MPAA zeigt sich mit dem Ergebnis zufrieden. Laut dem Vorsitzenden Chris Dodd ist es eine „starke Nachricht“ an alle Unternehmen, die "Urheberrechtsverletzungen ermöglichen".