Digital Life
14.08.2018

Bizarrer Hack: Hunderte Instagram-Konten gekapert

Seit Anfang August wurden Hunderte Instagram-Nutzer aus ihren Accounts ausgesperrt. Die Konten, die mehrere Tausend Follower haben, wurden offenbar gekapert.

Fälle, in denen Instagram-Nutzer, von ihren Accounts ausgesperrt wurden, häufen sich laut Mashable. Die Masche ist immer die gleiche. Die Nutzer bemerkten, dass sie aus ihren Accounts ausgeloggt wurden. Beim Versuch sich wieder anzumelden, stellen sie fest, dass ihr Nutzername nicht mehr existiert und auch das Profilfoto und die mit dem Konto verknüpfte E-Mail-Adresse und Telefonnummer geändert wurde. Allen betroffenen Accounts ist gemein, dass sie nun mit E-Mail-Adressen mit der russischen .ru-Doman verknüpft sind.

Interessanterweise werden auf den betroffenen Accounts von den Hackern weder neue Fotos gepostet noch alte Einträge gelöscht. Lediglich die Kontaktinformationen werden geändert. Das macht es für betroffene Nutzer schwierig, wieder die Hoheit über ihre Konten zu gewinnen.

Wenig Hilfe von Instagram

Instagram hat bisher nicht darauf reagiert. Von einem Anstieg von Hacks will man bei dem Fotonetzwerk, das weltweit 1,1 Milliarden Nutzer zählt, nichts wissen. Mashable verweist aber auf Hunderte Tweets und Foren-Einträge in denen betroffene Nutzer Hilfe suchen. Auch Google Trends verzeichnete einen Anstieg bei Suchanfragen nach „Instagram Hacks“.

Instagram hat zwar Vorbereitungen für solche Fälle getroffen, allerdings führen die weitgehend automatisierten Prozesse bei vielen Nutzern nicht zum gewünschten Ergebnis und zu Frustrationen. Andere Nutzer, die danach wieder auf ihr Konto zugreifen konnten, sprechen von einer „extrem stressigen“ Erfahrung. Laut Mashable sind einige Nutzer deshalb auch bereits dazu übergegangen, neue Konten zu eröffnen. „Ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass Instagram mir hilft“, wird eine betroffene Nutzerin zitiert.

Update 16.8.2018: Instagram hat ein Statement zu den Hackerangriffen abgegeben: "Wir untersuchen aktuell Berichte von einigen gehackten Instagram Accounts und werden die notwendigen Schritte einleiten, um den Betroffenen zu helfen." Betroffene werden auf die Hilfe-Website verwiesen.